Khomas Hochland Hiking Trails Loading

6 TAGE TRAIL INFO

Sei eins  mit der Natur  in Namibia

Tag 1. von Duesternbrook zum Otjiseva Camp (16.5 km)

Der Tag der Ankunft ist immer der Tag bevor die Wanderung beginnt, dh die erste Nacht ist immer auf Düsternbrook und gehört schon zu den 4 Übernachtungen. Früh am nächsten morgen geht die Wanderung entlang dem Otjiseva Revier nach Süden für ungefähr 1.5 km. Dann biegt man links ab, folgt immer den Schildern und kommt zum Düsternbrook Eingangsfarmtor. Jetzt betritt man Farm Otjiseva und folgt den Schildern entlang der Hauptstrasse für circa 1 km. Dann biegt man rechts ab auf einen markierten Wanderpfad. Dieser führt sie wieder zum Otijiseva Revier. Die Route führt eine zeitlang unter grossen Bäumen mit folgender Beschilderung: UNDER THE BIG TREES, RIVER/GAME WATCH WALK and GEMSBOKKOELTE bevor der Weg dann rechts in die Berge abbiegt. Die Vegtation nent sich Buschsavane wobei viel grosse Bäume angenehme Schattenspender sind dier somit auch einer Pause einladen zB der BIG FIG TREE REST. Dieser Baum bietet sich an eine Mittagspaus einzulegen, nähe dem 12 km Schild. Hier soll es auch Felszeichnungen geben an der Stelle KLIPMERK GATE. Die genaue Bedeutung der Zeichnungen ist noch allerdings unklar. Auf den grossen Steinen im Flussbett kann man sich auch gut ausruhen. Der Weg windet sich weiter durch enge Schluchten mit einigen intertessanten steinigen Wasserfällen. Einer war jedoch zu hoch, so wurde der Weg auf und um einen Hügel geleitet. Oben angelangt beim Punkt TOKTOKKIE TRACK REST- hatten man einen imposanten Blick in die umliegenden Berge, aber auch in das flachere Tal das sich nach Windhoek ausdehnt. Ein Letzter kleiner Anstieg führt zu einer sehr schönen Stelle, unsere Überdachung und Camp genannt GUSTAV POSTEN. Diese liegt immernoch auf der Otjiseva Farm, hier befindet sich auch kleine Talsperre die oft trocken ist aber sie kann sich bei einem guten Regen auffüllen. Man befindet sich hier in absoluter Wilderniss nur mit Klängen der afrikanischen Natur, dem Wild das man hören oder sehen kann ohne das man jetzt ganz Still sein muss. Manche Schilder haben eine interessante  Namensgebung erhalten wie: SEXY FIG TREE oder THE-ROCK-UNDER-THE-ROCK dh der Fels-unter-dem-Fels oder auch SIT-GAT-RUS-BENE dh Setzt dich auf den Po und Ruhe die Beine aus. 

 

Tag 2. von Otjiseva nach Onduno Camp  (9 km)

Sie folgen wieder ein  Flussbett auf dem KLIPPEKOU KLIM bergauf bis Sie die Grenze von der Onduno Farm erreichen vor der  SLAGYSTERKLIP Schlucht. An dem Ruheplatz RED ROCK LIZARD REST auf den Steinen verweilen. Auuseerdem bietet es sich an am bischen Zeit am PARTRIDGE POOL zu verbringen um die Vogelwelt zu beobachten die dort zum Wassser kommt um zu trinken.Der Weg führt am Farmdamm, mit vielen Rindern, vorbei dann bergab in ein anderes Flussbett. Hier könnte man Oryx, Kudu schöne Blumen und Bäume hinter dem Schild CREEPY CORNER sehen. Weiter oben auf dem Berg, wo es eine schöne Briese gab bietet es sich neben dem dem Farmweg unter schattigen Büschen, eine Mittagspause einzulegen. Grundsätzlich kann man oben auf den Bergen immer erwarten das es biscchen windiger ist. Dann nur noch bisschen bergauf und man erreicht YIPPIE ON TOP ...!! Früh am Nachmittag erreichen wir unsere nächste Übernachtungstelle - neben einem Farmdamm. ( kleinen Farmtalsperre). Hier gibt es nun genügend Zeit die Umgebung mit seiner Vogel und Tierwelt zu erkunden. Der Campsite ( das shelter) befindet sich unterhalb dem LOOK UP!! BABOON MOUNTAIN, am Ufer von einem kleinen Trockenfluss zwischen zwei steinigen Bergen mit steilen Felsen. Der eine Berg wird Affenkopf genannt - weil dort oft die Paviane schlafen. 

Tag 3 von Onduno Camp nach Godeis (23 km)

Das ist auf dem gesammten Trail heute die weiteste Strecke, 23 km!!, aber man muss nicht soviel Höhen und Tiefen überwinden. Man wandert entlang verschiedner Weiden mit kleinem Büschen und sehr schönen Aussichtspunkten. Auch kann man hier viel Wild sehen hauptsächlich Oryx, Bergzebra und Kudus und man kommt vorbei an den Markierungen KOELTE BOOM ( kühler Baum) und DEATH IN THE RIVER. Nachdem man die Grenzecke zu Godeis überwunden hat bei km Punkt 6 km geht es bergauf zum SCORPION HILL und dann weiter zum ZEBRABAD. Jetzt kommt man in zwei sehr schöne lange Täler Richtung BIRD NEST GORGE. Hier wurden schonmal Leopardenspuren gesichtet. Der Weg führt zu dem Punkt wo es sich anbietet eine Mittagspause einzulegen im Middagrivier bei 10km. Spannend wird es wenn man mal eine an sich harmlose Python sieht die sich gerade sonnt.Einfach nur Abstand halten. Der Weg führt dann entlang einem langen trockenen Flussbett für ungefähr 3 km mit steilen Felsenhängen an den Seiten vorbei an BIG HANGING CLIFFS und der MENSVRETERGROT ( Menschfressergrotte) bis zum COMPRESSOR REST. Beim Kompressor Posten kann man seine Wassereserven auffüllen. In der Rotkatzen Schlucht (ROOIKAT KLOOF) ist ein steiler Anstieg und man kreuzt die Kilometer Markierung 16km. Dann folgt ein weiteres Tal vorbei an TWIN ALOE AT A WATER SLIDE und dem letzten Wasser. (LAST WATER). Kurz bevor wir bei unserer nächste Übernachtungstelle ankommen sind müssen wir nochmal Felsen hoch und runter klettern in der schmalen aber beeindruckenden LOVEBIRD GORGE ( Rosenpapagei Schlucht).  Hier sieht man in der Tat Rosenpapageien die je nach Jahreszeit auch gerade brüten können. Es ist auch immer Ratsam die Augen auf zu halten weil es gibt in der Natur auch verschiedene Schlangen, die man meisst nicht sieht weil sie durch die Vibration der Wanderschuhe sich meisst vorher verdrücken, ausgenommen die Puffotter. Also einfach Vorsichtig sein. Kurz vor Sonnenuntergang kann es sein das man die Farmerin, Ursel, trifft die gerade die vorher bestellten Getränke abliefert. Oberhalb vom Camp ist ein wunderschöner Sundownerpunkt mit einer fantastischen Aussicht in das umgebene Khomas Hochland Gebirge.Wenn dann noch gerade die Sonne untergeht kann man nur sagen einfach nur Traumhaft. 

Tag 4 von Godeis Camp einen anderen Weg zurück nach Onduno (16 km)

Der Trail führt wieder durch die Rosenpapgeien Schlucht ( LOVEBIRD GORGE) weiter an der Markierung GATKRAP BOOM vorgen bei und dann rechts in das Otjompaue Flussbett, wo sich ein weites Tal öffnet. Dann weiter  an PIEPIE VALLE vorbei und der Stelle genakönnen. nnt die GROOT KAMEELDORINGBOOM EN SY KLIP BALLE, wo wir schliesslich wieder an die Grenze von Onduno kommen an der Markierung der VEGTENDE BULLE PUT ( der kämpfende Bullen Brunnen).  Die Affenbar Schlucht ( The BABOON BAR gorge) ist schon etwas besonderes!! Der Weg führt weiter an einigen Talsperrren, die je nach Regenzeit trockern sein oder aber Wasser haben können. Scheinbar lebten hier früher auch mal Buschleute wie man an berstimmten Relikten sehen kann zB BUSHMAN/SAN PLACE. Nachdem Zebrtahügel (ZEBRA PEEK HILL) und GOGGA OPDRAANDE bietet es sich an bei  BLOW WIND BLOW - GIGGLE REST, eine Mittagspause einzulegen. Weiter geht es vorbei KAALGAT RANTE und STONE SIT bis zu einem Punkt wo man bei  ANKE’S HOUSE VIEW das Farmhaus von Onduno und die Hofanlage sehen kann. Dann geht es bergab zu der grossen Farmtalsperre mit hoffentlich viel Wasser und dem CROAK DRINKING PLACE. Und plötzlich ist am zurück an der Übernachtungstelle vom 2 ten Tag. Je nach Jahreszeit hat am meisst sehr gutes Wetter tagsüber, aber im Winter kann es schonmal empfindlich kühl bis kalt werden dh morgends  5°C. Im (unserem Winter dh von Juni bis August) sollte man für Morgends und Nachts warme Kleidung dabei haben. 

Tag 5. Von Onduno Camp nach Monte Christo  (17 km)

 

Jeder Tag bringt neue Erlebnisse so wird auch dieser Sie nicht entäuschen. Die angenehme Route geht über LEKKER SWIMMING, durch die THROUGH THE BEAUTIFUL BUSHES und hoch zu  GRANDPA’S PATH (Opas Weg), vorbei bei KIEKIE DAM und dann zu WINDHOEK REST. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf Windhoek das in der Ferne liegt. Jetzt heiss es TAKE IT SLOW BUT GO ( langsam gehen aber sicher!!) auf THODO’S PATH ( Thodos Weg) durch GAT SKEUR DEUR DRAAD ( das heisst: hier könnte man seine Hose aufschlitzen wenn man unvorsichtig über den die Einzäunung klettert) und letztlich kommt man zum höchsten Punkt mit 360 grad Ausblick und alles ist OH SO FAR FAR AWAY!! mit dem Besten Ausblick vom gesammten Trail, man sieht so weit wie Okahandja  and Windhoek while resting a round hill just under 2000 m above sea level.

Nach einigen auf und ab vorbei an HEAVEN REST, BERND’S MOUNTAIN REST und  ENORMOUS COCOON CORNER, überqueren wir die Grenze zur Farm Monte Christo auf dem Weg LEVEL ON THE GRAVEL zum Wasserfall ( WATERFALL). Mit 5 stabilen Holzleitern geht es nun diesen atemberaubenden Wasserfall bergab. Vorbei an KORT-PAD-LANG-PAD (kurzer Weg langer weg) kommt man dann an den wohlverdienten Pausenpunkt SEER-KNIE-DAMRUS ( wehes Knie). Weiter vorbei an STEENBOKKIE PLEK erreichen wir endlich das Aretaragas Flussbett bei TARENTAALDRIF (Perlhuhnkreuzung). Eine wunderbare Strecke von ungefähr einem Kilometer, entlang diesem Flussbett mit hunderten Wasservögel und sehr viel Wild erreichen wir das Baumhaus, unsere nächste Übernachtung auf dieser Farm. Dieses Baumhaus ist ein 3 stöckiges Gebäude, um einen rieseigen Anabaum herum gebaut mit 5 Sterne Toiletten, einem Aussichtsplatform, und im ersten Stock eine Stelle wo man grillen kann. Weiterhin ist auch eine Wasserstelle um das Anwesen angelegt. Das ist schon etwas ganz besonderes. 

Wenn man zum Monte Christo Farmhaus wandert gibt es einige kleine Seen die sich sehr gut zur Vogelbeobachtung anbieten wie zB verschiedene Wasservögel und dem Fischadler. Insgesamt sind hier bestimmt über 50  verschiedene Vogelarten zu sehen. Es gibt aber viel Wild zu sehen wie: Oryx, Wasserbock, Springbock, Zebra, Kudu, Warzenschweine und andere kleine Tiere. 

Tag 6 von Monte Christo zurück nach Düsternbrook (14 km)

Am letzten Tag ist die Wanderung nicht anstrengend. Der Wanderweg führt entlang dem Otjiseva Flussbett. Öfter mal muss man das Flussbett wobei man den folgenden Markierungen vorbei kommt:  DRIE-ANA-BOME-RUS, COOL TREE REST, VLAKVARKGATE ( Warzenschweinlöcher), WATERVOëLS LOOP and WATER KLIPPE. So geht es weiter am meisst am Flussbett bis man wieder den Ausgangspunkt Düsternbrook erreicht hat. 

© 2015-2018 |  Hike Namibia | Windhoek Nature |                                                                                                                                                           | All Rights Reserved. | Cookies policy | Terms of Service |